Geogitter in der Baubranche?

Geogitter entwickelten sich im Anwendungsbereich der Bauindustrie zur Erhöhung der Tragschichtwirkung im Verbund mit Schüttgüter. Grundgedanke dieser Anwendung ist der optimierte und ressourcenschonende Aufbau einer Tragschicht als Gründungs- oder Auflagerform. Geogitter sind Teil der Geokunststoffe, zu denen auch Kunststoffdichtungsbahnen, Vliese, Bentonitmatten und Drainageelemente zählen. Sie ermöglichen eine Vielzahl von Lösungen im funktionellen Bereich und finden ihre Hauptanwendungen in folgenden Anwendungsbereichen:

- Klassischer Erd- und Grundbau
- Straßen- und Verkehrswegebau
- Wasserbau
- Umwelttechnik
- Bahnbau

Geogitter haben sich inzwischen vielfältig, wie andere technische Produkte, in spezielle Bauweisen aufgeschlüsselt und differenziert. Daher unterscheidet man die Verwendung der Geogitter zur Zeit in die zwei großen Hauptbereiche Tragschichtbewehrungen und Stützkonstruktionen. Natürlich existieren weitere Anwendungsgebiete wie die im Rahmen des Einsatzens von Geogitter in der Böschungssicherung. Insgesamt sollen diese Informationsseiten über Geogitter einen Einblick sowohl in die baupraktischen Fragestellungen als auch in die theoretischen Hintergründe geben. Sie sollen und können nicht ein fundiertes Beratungsgespräch durch einen Fachmann aus dem Bereich Geotechnik ersetzen, sondern die Schnittstelle zwischen Experten und Interessiertem erweitern.